Live and Let Live is a feature documentary examining our relationship with animals, the history of veganism and the ethical, environmental and health reasons that move people to go vegan.

Newsletter #1

Live and Let Live im Kino!

Ab dem 12. Februar läuft Live and Let Live in einigen ausgewählten Kinos in Deutschland. Wenn ihr in oder um Münster, Bremen, Hamburg, Leipzig, Stuttgart, Tübingen, München, Darmstadt, Karlsruhe, Zürich, Dresden, Berlin oder Hannover wohnt, könnt ihr euch den Film zwischen Februar und April auf der großen Leinwand anschauen. Alle Daten & Details findet ihr auf unserer Website.
Demnächst folgen noch einige weitere Termine in Kiel, Mönchengladbach, Trier und Aschaffenburg. Natürlich hätten wir den Film gerne in weiteren Städten gezeigt, allerdings waren nicht alle Kinos für das Thema zu begeistern.
Im April zeigen wir Live and Let Live in einigen Städten in den USA und Kanada. Los geht’s mit der US-Premiere am 13. August in Portland, Oregon.

DVD und VOD

Für all diejenigen, die die Kinotour nicht erreicht, haben wir gute Nachrichten! Live and Let Live erscheint am 23. Mai 2014 auf DVD und als VOD. Wir freuen uns sehr, dass mindjazz pictures aus Köln den Film in den Vertrieb genommen hat und wir so sicherstellen können, dass der Film in möglichst vielen Läden, Buchläden und Onlineshops verfügbar sein wird. mindjazz pictures möchte den Zuschauern Filme nahebringen, die wichtige Fragen aufwerfen, andere Perspektiven anbieten, und zu guter Letzt auch einfach nur gut unterhalten.
Natürlich wird es den Film auch auf unserer Website www.letlivefilm.com zu kaufen geben und demnächst auch zur Vorbestellung in limitierter Edition.

Untertitel

Um die Reichweite des Films zu vergrößern, versuchen wir gerade die DVD mit möglichst vielen Untertiteln auszustatten. Dazu haben wir bereits Übersetzer*innen gefunden, die den Film im Moment auf Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Französisch, Schwedisch, Norwegisch, Rumänisch, Ungarisch, Polnisch, Serbisch und Kroatisch übersetzen. Yay!

1

Posted:

Categories: vorführung